Header-Bild

SPD Hemer

Hans-Peter Klein

Wahlbezirk 110 : Sparkasse Westig

Zur Person:  Jahrgang 1959, verh., 2 Kinder 20 + 22 Jahre

Kontakt: Parkstraße 85, 58675 Hemer

Telefon/Fax: 02372/12306   E-Mail: h-p.klein(at)t-online.de

Beruf: Dipl.- Ing

Hobbies/Interessen/Freizeitbeschäftigung:
Familie, Skifahren, Lesen

Ehrenamt/Vereinsmitgliedschaften:
AWO-Ortsverein Hemer (1. Vorsitzender)
Sport-Club Tornado Westig 08 e.V. (3. Vorsitzender)
Jugendschöffe beim Landgericht Hagen
BSV Hemer, BSV Westig
Fördervereine: Gesamtschule, Sauerlandpark,
Schwimmen in Hemer

Politische Ämter und Schwerpunkte

Ratsmitglied

Ordentliches Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss

Ordentliches Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss

Ordentliches Mitglied im Sportausschuss

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Hemer
Schwerpunkte: Finanz- und Sportpolitik

Warum ich mich in der Kommunalpolitik/SPD engagiere:

  • Für bessere Bildungs- und Entwicklungschancen der Kinder und Jugendlichen. Für den Erhalt und stetigen Ausbau der städtischen Infrastruktur.

  • Weil die SPD für mich die einzige Partei ist, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt.

zurück zur: Kandidatenliste

zurück zur: Start-Seite

 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:15
Online:1
 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

Ein Service von websozis.info