Header-Bild

SPD Hemer

Juso Ziele in Hemer

Wir Jusos sind die Jugendorganisation der SPD. Als Teil der SPD Hemer engagieren wir uns für unsere politischen Vorstellungen und wollen Hemer nach unseren Maßstäben mitgestalten. Wir Jusos wollen, dass die Menschen auf eine andere Art als heute, zusammenleben und arbeiten können. Wir stehen nicht nur für Nachhaltigkeit ein sondern auch für Innovation und ganz besonders für sozialer Gerechtigkeit. Deswegen beteiligen wir uns aktiv in der SPD Hemer und besitzen unsere ganz eigenen Forderungen für Hemer:

1. Bildung

1.1 Modernisierung der Bildungseinrichtungen

Damit wir diese Einrichtungen „aufwerten“ können, fordern wir nicht nur Räume und Unterrichtsausstattungen zu erneuern, sondern wollen wir auch ab der 10. Klasse einen offen-geschützten WLAN-Router jeweils in den Pausenhallen der Schulen für die Schülerinnen und Schüler bereitstellen. Somit können diese in Freistunden im Internet frei an Informationen für Hausaufgaben und Co. gelangen. Viele Schulen anderswo besitzen diese Möglichkeit schon seit langem. Hier muss nachgebessert werden.

1.2 Kostenlose Bildung

Da wir die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD sind, fordern wir mehr Geld für Schulen und Bildungseinrichtungen. Bildung muss kostenlos sein! Es geht nicht nur um Kindergartenbeiträge und Schulessen sondern auch um Schulbücher. Da wir es für sinnvoll halten, das Bildung nicht finanziell abhängig sein sollte. Zudem ist die Ausstattung in vielen Einrichtungen minderwertig, daher fordern wir eine bessere Ausstattung.

2. Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)

Da die ÖPNV-Verbindungen in den Randgebieten nicht gut sind, wollen wir uns dafür einsetzen um diese zu verbessern. Aktuell leiden nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch Bürgerinnen und Bürger darunter, die außerhalb der Stadtmitte leben. Das wollen wir ändern!

3. Städtische Bücherei

Um nicht nur die Attraktivität der Bücherei zu steigern, wollen wir einen offen-geschützten WLAN Router für Besucher zur Verfügung stellen. Dieser verursacht kaum Kosten und hat einen großen Nutzen für alle Besucher mit einem Smartphone oder Laptop.

4. Jugend- und Kulturzentrum

4.1 Ununterbrochene Förderung

Damit die gute Kinder- und Jugendhilfe vom JuK nicht endet, wollen wir weiterhin eine Förderung dieser Einrichtung. Die nicht nur mit Projekten wie „Stage Play“ zeigen konnte, wie wichtig diese Arbeit ist, sondern auch die neu eröffneten Musikproberäume kostenlos für junge Menschen zur Verfügung stellt.

4.2 Kooperation mit den Schulen

Zuletzt wollen wir die Kooperation zwischen Schulen und dem JuK stärken. Alle Schülerinnen und Schüler sollen über die Angebote des JuK Bescheid wissen. Hierzu soll es regelmäßige Infoveranstaltungen an den einzelnen Schulen stattfinden.

Zurück zur Start-Seite

Zurück zur Juso-Seite

 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:21
Online:1
 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

20.09.2017 06:31 Weltkindertag 2017: „Kindern eine Stimme geben!“
Der diesjährige Weltkindertag am 20. September steht unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben!“ Wenige Tage vor der Bundestagswahl macht das den Handlungsbedarf deutlich. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen Kinder und Jugendliche in Zukunft noch stärker beteiligen. Und wir werden das Wahlalter bei Bundestagswahlen absenken. „Wir wollen, dass künftig auch auf Bundesebene Jugendliche bereits ab

19.09.2017 19:29 Flüchtlingskindern eine Chance durch Bildung geben
Weltweit sind über die Hälfte aller Flüchtlinge Kinder, unter den Rohingya-Flüchtlingen aus Myanmar sind es sogar 60 Prozent. Am morgigen Weltkindertag rückt das Schicksal von Flüchtlingskindern in den Mittelpunkt. Sie haben nicht nur ihr Zuhause verloren. Die meisten werden auch ihrer Zukunft beraubt, indem sie keinen Zugang zu Bildung erhalten. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich im

19.09.2017 18:49 Mehr Personal, bessere Bezahlung und mehr Pflegeplätze
Karl Lauterbach unterstützt die Forderungen nach einer neuen Pflegepolitik und erklärt, wer für die Misstände verantwortlich ist: „Heute streiken die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der Düsseldorfer Uni-Klinik, gestern waren es ihre Kollegen an der Berliner Charité. Sie haben recht: Es gibt zu wenig Personal in der Pflege und ihre Arbeitsbelastung ist viel zu hoch. Der Weg aus

Ein Service von websozis.info