Header-Bild

SPD Hemer

Jürgen Haas

Wahlbezirk 50 : Kindergarten "Am Hammerscheid"

Zur Person:
Jahrgang 1962, verheiratet mit Svenja Schweizer,
zwei erwachsene Töchter, Lisa und Julia (20 und 18 Jahre alt),
Kontakt: Am Tannenkopf 38a, 58675 Hemer
Tel.: 02372 /629213

Beruf:
Dipl.-Sozialarbeiter, Gestalttherapeut, Supervisor Pädagogischer Mitarbeiter im Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche von Westfalen
Arbeitsschwerpunkt: Familienbildung und Familienpolitik

Interessen/Freizeibeschäftigung:
Meine Familie, Politik, Fotografieren, Walken


Politische Ämter und Schwerpunkte:

Seit dem 1.07.1985 Mitglied der SPD,

Ratsmitglied

Ordentliches Mitglied und Vorsitzender im Kinder- und Jugendhilfeausschuss

Ordentliches Mitglied im Sozialausschuss

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender


Schwerpunkte: Familienpolitik, Sozialpolitik, Kinder- und Jugendarbeit.

Ehrenamtliches Engagement (Vereine, Organisationen)
Mitglied im TV Landhausen,
Mitarbeit in politischen Ausschüssen, Gremien und Arbeitskreisen

Da mir das Prinzip „wenn du etwas machst, dann mach es richtig“ wichtig ist, bleibt mir neben meinem Beruf, meiner Familie und den oben genannten politischen Betätigungsfelder nur wenig Zeit für weiteres regelmäßiges ehrenamtliches Engagement. Ich bringe mich aber so oft wie möglich punktuell in Projekte und Initiativen im sozialen Bereich ein. Erwähnen möchte ich noch, dass meine Tochter Lisa sich seit vielen Jahren in der freiwilligen Feuerwehr (Löschgruppe Becke) engagiert und meine Tochter Julia in der Damenmannschaft des SC Tornado Westig aktiv ist.

Warum ich mich in der Kommunalpolitik /der SPD engagiere
Familienpolitik, Sozialpolitik und die Kinder- und Jugendarbeit sind Themenfelder die mir beruflich an vielen Stellen meiner Arbeit im Institut für Kirche und Gesellschaft der Ev. Landeskirche begegnen. Da kommunalpolitische Entscheidungen in hohem Maße diese Bereiche beeinflussen, ist es für mich nur eine logische Konsequenz an deren Gestaltung und Weiterentwicklung mitzuarbeiten. Zudem gilt nach wie vor für mich das Motto: „ Wer etwas verändern will muss die Bereitschaft mitbringen selbst mit anzupacken“.
Kommunalpolitische Schwerpunktziele meiner Arbeit sind,

  • der Erhalt und die Optimierung von familienunterstützenden Hilfen und Maßnahmen,
  • die Sicherung einer qualifizierten städtischen und verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit. Hierzu gehört auch die Förderung des bewährten Ansatzes der Schulsozialarbeit („Jugendhilfe an Schulen“), sowie
  • die konsequente Beteiligung von interessierten Bürgern an politischen Entscheidungsprozessen und Zukunftsplanungen der Stadt.

zurück zur: Kandidatenliste

zurück zur: Start-Seite

 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:13
Online:1
 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

Ein Service von websozis.info