SPD Hemer

Gedenken an Kriegsende

Allgemein

Am 75. Jahrestag zum Kriegsende gedenkt die SPD Hemer den Menschen, die zum Ende der Hitlerschen Schreckensherrschaft unter diesem grausamen Regime leiden mussten, psychisch gebrochen oder ermordet wurden.

Zehntausende "Gefangene", Polen, Franzosen, Belgier, Sowjets, Serben, Italiener, Rumänen und anderer Nationalitäten aus Europa, wurden befreit. Geschätzte 24 000 Menschen fanden bis dahin, durch die nationalsozialistischen Qualen, im Stammlager VI a in Hemer den Tod. Daran erinnern noch heute zahlreiche Grabstätten und Mahnmale.

Gerade Hemers Bürgerinnen und Bürger müssen alles tun, das Gedenken an diese Gräueltaten aufrecht zu erhalten. Wir wollen alles tun damit wir die Geschichte nicht vergessen und sich so etwas nicht wiederholt!

 

 
 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:53
Online:2
 

Unsere Landtagsabgeordnete

www.inge-blask.de

 

 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

Ein Service von websozis.info