SPD Hemer

Leistungsorientierte Vergütung der Tagespflege

Familie und Jugend

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die Fraktion der SPD im Rat der Stadt Hemer stellt hiermit folgenden Antrag:

Die SPD Fraktion im Rat der Stadt Hemer beantragt die Aufnahme des Tagesordnungspunktes „Leistungsorientierte Vergütung der Kindertagespflege“ in die nächste Sitzung der Kinder- und Jugendhilfeausschuss. Die Verwaltung wird zudem beauftragt in der Sitzung Beispiele aus anderen Kommunen vorzustellen und über Erfahrungen zu berichten. 

 


Begründung:

Die Vergütung der Kindertagespflegepersonen wird durch den Träger der öffentlichen Jugendhilfe festgelegt. Neben der Festlegung der Höhe der Geldleistungen bestimmt der Jugendhilfeträger auch über die Modalitäten der Zahlung. Diese Modalitäten sind von Stadt zu Stadt sehr unterschiedlich geregelt. Das derzeit in Hemer praktizierte System geht von einer Abrechnung nach Leistungsstunden aus. Vergütet wird nur die Leistung die tatsächlich durchgeführt wurde. Konkret bedeutet dies für die Kindertagespflegepersonen, dass sie sich zu verlässlich definierten Zeiten zur Verfügung halten müssen, aber eine Vergütung nur dann erfolgt, wenn das Kind/die Kinder tatsächlich erscheinen. Im Krankheitsfall des Kindes/der Kinder besteht kein Anspruch auf eine Geldleistung. Das derzeit praktizierte Modell hat für die Kindertagespflegepersonen den Nachteil, dass eine hohe Verbindlichkeit sichergestellt werden muss, ohne von gesicherten und planbaren Einkünften ausgehen zu können. Das Risiko liegt alleine bei den Kindertagespflegepersonen. Zahlreiche anderen Städte gehen mit diesem Sachverhalt und dem geschilderten Risiko anders um. So werden beispielsweise in einigen anderen Kommunen, wie z.B. der Stadt Iserlohn, oftmals auch Pauschalen gezahlt. Diese werden immer dann favorisiert, wenn die Betreuungsleistung regelmäßig anfällt. Sollte ein regelmäßig betreutes Kind krankheitsbedingt fehlen läuft die Geldleistung bis zu einem definierten Zeitraum (z.B. 10 bis 30 Tage) weiter. Es gibt auch kommunale Regelungen die eine Fortzahlung der Geldleistung bei Krankheit der Kindertagespflegeperson festgelegt haben. Dies hat für die einzelne Kindertagespflegeperson den Vorteil, dass Sie von weitgehend verlässlichen Einkünften ausgehen kann, solange ein regelmäßiges Betreuungsverhältnis besteht. Kindertagespflegepersonen verdienen eine gesellschaftliche Anerkennung, die sich auch in einer fairen und leistungsgerechten verlässlichen Vergütung niederschlägt. Das derzeit in Hemer praktizierte Modell sollte in der Sitzung des KJHA diskutiert und je nach Ergebnis der Diskussion neu justiert und geregelt werden.  

 

 

 
 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:13
Online:1
 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

17.09.2018 15:39 Freiwilligendienste statt Pflichtdienste
Mit seinen Vorstellungen und Initiativen zu einem Pflichtdienst für junge Menschen befindet sich Bundesgesundheitsminister Spahn auf einem Irrweg. Ein sozialer Pflichtdienst wäre verfassungswidrig und unvernünftig. So etwas ist mit der SPD-Bundestagsfraktion nicht zu machen. Wir investieren lieber in Freiwilligkeit statt in Zwang. „Bundesgesundheitsminister Spahn sollte sich lieber um ein zukunftsfähiges Gesundheitssystem und gute Pflege, statt

Ein Service von websozis.info