Header-Bild

SPD Hemer

Wahlprogramm 2014

Kurzfassung des SPD-Wahlprogramms

Unsere Ziele für Hemer

(Kurzfassung -  den gesamten Text können Sie hier aufrufen: Programm)

1. Wir fordern  die Wiederherstellung der Hauptstraße als Fußgängerzone. Dies bedeutet eine weitere Aufwertung der Innenstadt. Es ist auch insbesondere im Sinne einer seniorengerechten Innenstadt und dient dem Schutz unserer Kinder.

2. Wir wollen insgesamt eine familien- und seniorengerechte Stadt. Dazu gehören die Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden und auf Fußwegen ebenso wie eine größere Vielfalt  von Wohnformen  wie Betreutem Wohnen oder auch Mehrgenerationen-Wohnen.

Um die Entwicklung von Hemer voranzutreiben, brauchen wir als roten Faden ein städtebauliches Konzept sowie einen Wohnbedarfsplan.

Anstatt einzelne Projekte zu genehmigen, die teilweise nur individuellen Interessen dienen, werden wir eine strategische Gesamtplanung für die Stadtentwicklung in Hemer erstellen.

3. Schulen und andere öffentliche Gebäude sowie Straßen, Wege  und Plätze sind in einem schlechten Zustand und verlieren auch an materiellem Wert. Wir werden uns dafür einsetzen, dass mehr Geld gegen den Renovierungsstau zur Verfügung gestellt wird.

4. Wir werden das beschlossene Schulkonzept für die weiterführenden Schulen in 2017 oder 2018 überprüfen, da es nach unserer Überzeugung nicht zukunftsfest ist. Dabei ist auch die Einrichtung einer Sekundarschule zu prüfen.

5. Wir halten die Arbeit von Schulsozialarbeitern an allen Schulen auch in Zukunft für unbedingt erforderlich und wollen diese Stellen erhalten.

6. Wir wollen einen offenen WLAN-Anschluss in allen Schulen für Schüler ab der 10. Klasse einrichten.

7. Wir möchten das Angebot einer unabhängigen Arbeitslosenberatung in Hemer beibehalten und ausbauen.

8. Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln  das Fracking in Hemer verhindern.    Die Gefährdung unseres Trinkwassers lassen wir uns nicht gefallen!

9. Trinkwasser ist lebensnotwendig und muss allen Menschen günstig und in guter Qualität zur Verfügung stehen. Wir lehnen deshalb eine mögliche Privatisierung von Trinkwassernetzen strikt ab.

10. Wir setzen uns für die Errichtung von großflächigen Solaranlagen auf städtischem Gebäudebestand ein. Die Finanzierung soll hier ebenso wie bei der Errichtung von Windenergieanlagen  über die Auflage eines bürgerbeteiligten Solarfonds erfolgen.

11. Wir wollen keine Erhöhung der kommunalen Steuern in den kommenden 6 Jahren.

 Den gesamten Text unseres Wahlprogramms bitte hier aufrufen: Programm

 

 

Guck mal, wer da guckt:

Besucher:261017
Heute:13
Online:1
 

Mitmachen statt weggucken

Jetzt Mitglied werden

 

Für uns in Berlin

Zur Internetseite von Dagmar Freitag

 

Für Hemer in Brüssel

Zur Internetseite von Birgit Sippel

 

Neuigkeiten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

Ein Service von websozis.info